Akku 18650

Ich brauche mir eigentlich keine 18650 Akkus mehr kaufen, ich finde sie immer irgendwo in den Alt-Batterien-Boxen und nicht alle Akkus sind immer defekt. Bevor ich sie für meine Zwecke einsetze prüfe ich sie erstmal, die wirklich defekten Akkus kommen gut isoliert wieder zurück und die noch guten bleiben natürlich bei mir.

Es immer eine Prozedur sie wo auszubauen, hat man sie dann endlich ausgebaut, sollten alle Kabel von den Akkus entfernt werden die irgendwo hinführen.

 

Hat man das geschafft, geht man mit dem AkkuPacks und mit einer kleinen Flachzange, Seitenschneider, Schutzbrille und Schutzhandschuhe am besten nach Draussen und entfernt nun vorsichtig die punktgeschweißten Ansschlüsse von allen Plus- und Minuspolen.

Warum nach Draußen?
Sollten die 18650 Akkus noch fast voll sein und es kommt zu einem ungewollten Kurzschluß und der Akku entgast, ist es Draußen besser als in der Wohnung, denn löschen kam man den/die Akku(s) nicht bis er/sie völlig entgast ist, was in der Wohnung dabei passieren kann will niemand wirklich wissen. Entgasen bedeutet nicht, dass dort nur etwas ungesundes Gas herauskommt, sondern es gibt Akkus rauchen nur etwas bis sie ausgegast sind, aber der Großteil dieser Bauart entgast explosionsartig mit einer sehr heißen Stichflamme und dann sollte man sich schleunigst entfernen , (wenn man noch die Zeit hat?).

 

Man sollte die oft verklebten 18650 Akkus nicht mit Gewalt von ihrer Halterung trennen, dabei können die Akkus beschädigt werden oder es kann zu ungewollten Kurzschlüssen oder zu bösen Verletzungen an sich selbst führen.  Besser die Hülle mit einem scharfen Messer einschneiden und die Akku vorsichtig entfernen.

 

Auch solche Silikonreste oder so sind störend für den nächsten Gebrauch, also die Schutzhülle ebenfalls entfernen, (die Reste bekommt man ohne Beschädigung der Akkuhülle eh nicht entfernt)

 

Jedoch drauf zu achten, das man den oberen Kunstoffring nicht beschädigt / verliert. Der wird später wieder gebraucht und soll Kurschluss zwischen den Pluspol und der Akkuwand (Minus) verhindern.

 

Was ich hier zeige ist eine Notlösung mit dem Isolierband, besser sind Schrumpfschläuche (man bekommt die Einzeln oder Rollenweise für wenig Geld im Netz), die man entweder mit einem guten Fön, Feuerzeug oder mit einer Heissluftpistole dann mit dem Akku fixiert.

 

Falls es jemand interessiert was es mit der Nummer 18650 auf sich hat oder warum der Akku so heißt ist ganz einfach erklärt:
18650 ist die Baureihe, also die 18 steht für den Durchmesser und 650 für die Länge des Akku im Millimeter.

Kurz:

18 mm Durchmesser und 650 mm lang.

 

Da gibt es im Land der kleinen Leute für ganz wenig Geld neue Kleider für die 18650er Akkus (auch für andere Akkus) und da kamen nun einige Pakete an und kann nun somit alle meine Akkus NEU einkleiden damit.

Die Akkuhüllen haben die Maße:
Flachdurchmesser: 29,5 mm (vor dem Schrumpfen)
Runder Durchmesser: ca. 18,5 MM
Länge: 70MM
Wandstärke: 0,08 mm

 

 

Akku noch nackt:

 

Die Hülle soweit rüberziehen, dass oben und unten jeweils ca. 1mm Überstandbleibt, dann mit einem Feuerzeug oder Fön solange draufhalten bis die Hülle glatt am Akku liegt.

Das sollte dann in etwa so aussehen:

Fertig !!

 

Akku nun eingekleidet.

 

 

Anmerkung:
“Die erwähnten / abgebildeten Warenzeichen, Markennamen und Logos sind Eigentum der
jeweiligen Unternehmen und werden nur zur Beschreibung verwendet.”

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere