KR-9700A Soundbox – Neue Lautsprecher

Ich wunderte mich immer über den etwas flachen und stumpfen Bass und bestellte mir dann für wenig Geld andere Lautsprecher, aber der Klang wurde kaum besser und das Bassvolumen fehlte irgendwie. Dann entfernte ich die hauseigene Verstärkerplatine und ersetze die durch eine neue Platine, (die hat zwar keinen LinIn-Eingang und Cardreader mehr, aber immerhin Blauzahn und einen halbwegs guten Verstärker).

 

Ich testete dann erstmal die alten und die neuen Lautsprecher bevor ich den Umbau wage, ob sich der Aufwand überhaupt lohnt? Aber wie man hört und sieht, ist das schon ein Unterschied.

 

Aber kaum hatte ich alles wieder verschraubt, wunderte ich mich, warum die Passiv-Bass-Membrane sich kaum bewegte, die sollte doch jetzt richtig zur Geltung kommen? Als ich mir dann die Passiv-Bass-Membrane etwas genauer ansah, stockte mir fast der Atem. Da hatte der Hersteller doch prompt die Gummisicke der Passiv-Bass-Membrane mit angeklebt, so dass die Passiv-Bass-Membrane nicht in der Lage war, ihren Job zu verrichten, ausserdem war sie noch falsch herum eingeklebt.

Also zerlegte ich die KR9700 wieder und entfernte vorsichtig die Passiv-Bass-Membrane und säuberte sie und den Rahmen von den alten Klebstoffresten.

  

 

Ich setzte dann die Passiv-Bass-Membrane (dieses Mal aber richtig herum) ein und versuchte auch die vielen überflüssigen Löcher zu schliessen, da sonst der Bums der Passiv-Bass-Membrane nicht richtig zur Geltung kommt. Aber irgendwo zieht die Box immer noch woher Luft und neigt somit zu leichten Verzerrungen, daher kann ich sie leider nicht voll ausfahren.

Nun ist das eine LED drin, damit ich weiß, ob die Box an oder aus ist.

Mit diesem Kleber verklebte ich dann die beiden neuen Lautsprecher und auch die Passiv-Bass-Membrane neu. Diesen Kleber nutze ich auch (für meine Handys, um sie nach dem Akkuwechsel neu zuverkleben), der Kleber selbst ist Schwarz, eher Dünnflüssig und Wasserundurchlässig.

 

Das neue Soundmodul hat zwar auch die Möglichkeit den Akku zu laden, da ich für das Soundmodul nirgendswo einen Platz darin fand, wo ich die Ladebuchse hätte nutzen können, musste ich ein ext. Ladeplatine für den 18650 Akku nehmen, die verbaute ich dann an der Rückseite und einem kleinen Schiebeschalter um die KR9700 Ein/Aus zu schalten.

 

Nachteil dieses Umbau ist:
Um den Ladestand des verbauten Akkus zu sehen muss ich die Box immer umdrehen (Ladeanzeige wenn Akku voll ist, geht die rote LED aus – die früher verdeckt war und man wusste nie wann der Akku voll ist). Die KR9700 geht auch ohne Vorwahnung aus, wenn der Akku leer ist, auch kann man die KR7000 nicht mehr benutzen, während sie aufgeladen wird. Ein wenig mehr Strom braucht jedoch die neue Platine auch, aber für einen zweiten Akku ist nun kein Platz mehr, weil auf der Rückinnenseite, das neue Modul verklebt ist. Also muss ich dann doch wohl wieder die Powerbank mitnehmen?

 

Die Lautsprecher, Blauzahnmodul und Kleinkram kam mir ca. 10 Euro,  nun habe ich eine kleine Soundbox die nun besser klingt, als das Original.

 

Eines jedoch ist sicher, ich bezahle keine 50…200 Euro für so eine kleine Box und die nächste baue ich mir selbst, dann weiß ich was ich habe und dass dann alles Richtig ist.

 

Anmerkung:
“Die erwähnten / abgebildeten Warenzeichen, Markennamen und Logos sind Eigentum der
jeweiligen Unternehmen und werden nur zur Beschreibung verwendet.”

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere